blog

See.Feel.Create. – Abenteuer auf Rømø

Was uns bleibt ist das Forschen nach Worten,
um das zu umschreiben, was unbeschreiblich ist
Und das Staunen über Dinge die passieren…

 – „Verbeult“ von Ich und mein Tiger – 


Drei Wochen sind nun schon ins Land gegangen, gefüllt mit Fotojobs, einem neuen Lebensereignis welches Zeit beansprucht und vorallem jeder Menge Kopfkino! Tage in denen ich auf der Suche nach Worten war, die beschreiben welches unvergessliche (Fotografie)Abenteuer ich erleben durfte. Und heute endlich der Versuch Gedanken in Schriftform zu bringen! 2 Fotografen mit 12 anderen Fotografen, 1 Liebespaar und 2 die für unser leibliches Wohl sorgten – alle in einem grossen Haus auf Dänemarks wunderschön(st)er Insel Rømø ♥

Kurz vor Weihnachten im letzten Jahr habe ich mir einfach ein eigenes Geschenk gemacht, ein Workshopplatz bei Bjørn Lexius von Hafenliebe Hochzeitsfotografie und Sergej Falk von Hochzeitsfotografie Sergej Falk. Hätte mir jemand gesagt welche wunderbaren Menschen Talente mir begegnen, das der Untertitel vom Workshop „Hochzeitsfotografie“ mit SEE. FEEL. CREATE. nicht viel zu tun hat, die Augen nicht trocken bleiben und veganes Essen doch satt macht ; ) –  ich hätte es nicht glauben können.

Liebes Fotografietagebuch,

hast mich erneut voll erwischt! Wieder ein Workshop gebucht! Hej, wollte ich nicht mal aussetzen?! Mal Pause machen und sehen wohin das führt? Na gut, Rømø steht ja eh auf der Reiseliste, also weshalb nicht verbinden… Kontocheck. Super, war ich fleissig dieses Jahr. Und das neue Gefährt muss eh ausgeführt werden. Platz gebucht. Seitdem aufgeregt. Anfang März, es ist soweit. Die „weiße Desi“ lässt mich trotz des Alters nicht im Stich und fährt mich über die nicht endende Straße direkt auf die Insel. Der Herzschlag nimmt zu. Das Herz klopft und klopft und klopft, wie immer wenn ich weiß das ich gleich fremden Menschen begegnen werde. Erster Schritt ins Haus, gar nicht so schlimm. Sie lächeln, sind vielleicht auch aufgeregt. Wir wollen den Geschichten von Bjørn & Sergej lauschen… und am späten Abend der Gitarrenmusik von Sergej und unverhofft von unserem Modelmann Daniel (hört mal rein!).

Am nächsten Morgen; wir haben uns bereits beschnuppert. Es wird viel erzählt, gelacht, sogar geweint, gefragt. Und nach dem Zuhören endlich raus ans Meer. Der Moment, auf den ich mich (und sicher alle anderen auch) so gefreut habe/n. Endlich auf den Sand mit der unendlichen Weite. Die Nordsee vor den Augen. „Meine See“, hier fühle ich mich frei und schwerelos. Am ersten Workshoptag wird es uns nicht leicht gemacht. Annie & Daniel, die Modelle beiden die sich von uns ablichten, geben alles. Wir trotzen Regen, Sturm und Sand. Mit wenigen Portraitbildern im Gepäck gehts wieder zurück, erstmal trocknen. Bis in die Nachtstunden bleibt es gesprächig im Haus. Bier und Gin tragen den Rest dazu bei.

Der nächste Tag, wir wachsen zusammen, sind nicht nur Gefährten, sondern werden Verbündete. Menschen die einander fremd waren legen ihre Scheu ab, trauen sich. Wir öffnen uns vor dem Fremden – menschlich und fotografisch – und bekommen dafür soviel zurück.

Liebe Fotografie, du zeigst mir erneut welche Aufgaben du bereit hältst und das es eben nicht nur um Technik und das neueste Preset geht!

Sehen – Fühlen – Erschaffen, ohne mein innerstes Gefühl wird es nie ein Bild welches länger betrachtet wird und zur Erinnerung reift. Es bleibt nur eine Abbildung. Nachdem wir Bjørns Worten lauschten, wanderten wir durch die Heide südlich der Insel. Das Wetter entschädigt uns für den Regenschauer vortags und zeigt sich mit bester Manier im goldenen Gewand. Man hört die Fotografenherzen schlagen. Wir sind live dabei wie Bjørn, Annie & Daniel ins beste Licht setzt. In Gesprächen vertieft geht es danach zurück zum Abendessen.

Der letzte Abend, ein leises Grundrauschen im Raum. Neben Lachen, Gesprächen auf dem Sofa und dem Geräusch des Mixers in der Küche ; ) liegt etwas wie Demut in der Luft. Wir schauen uns unsere „Workshopergebnisse“ auf Leinwand an. Staunen, nach Stille folgt ein zartes Wow oder gewaltiges Yeah! WTF! – haben wir das geschaffen? Wo kommt das her? – Jetzt kennen wir die Antwort ♥ Gelegentlich eine Träne die von der Wange kullert. Menschen liegen sich in den Armen. Wir waren Fremde und gehen als Herzmenschen. DANKE für dieses Abenteuer. DANKE Bjørn und Sergej, dass ihr den Mut und die Idee für so etwas Unvergessliches hattet ♥

Was es mit mir gemacht hat? Ich bin noch immer die Gleiche, nur anders.

DANKE, dass ich euch auf dieser Reise kennenlernen durfte. Oder wie mein Herzmensch stets zu mir sagt: „Wir sind alles einzigartige Schneeflocken! Schön, dass es dich gibt“

Jens ♥ | Katharina | Franziska | Tami | Isabell | Milad | Andreas | Tanja und Michael | Joris und

Ela ♥ mit Lila

It`s okay, not to be okay ♥

2 Gedanken zu „See.Feel.Create. – Abenteuer auf Rømø

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

53 + = 63

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.