blog

feel & create – Mentoring in Schottland

Liebe Anne,

kannst du dich noch erinnern als du mit müden Augen an einem frühen Februarmontag in den Bus zum Flughafen eingestiegen bist und mit wachem, leicht aufgeregtem Herz Richtung Abenteuer gefahren?

Nun, acht Wochen später, wecke ich die Erinnerung in dir. Wie warm die Sonne schien, das Lachen der Teilnehmer, die Sorge um die kaputte Heizung, die vielen Gespräche, das Klicken der Kamera und auch an die (vielen) Tränen die vergossen wurden. Dieses Abenteur wirst du, wie soviele nie vergessen!

Franzi Schädel und Franzi Molina haben zum Mentoring nach Schottland geladen. Schottland???! sagtest du laut, na dass lässt du dir doch nicht entgehen, zumal es schon solange auf deiner Reiseliste steht. Und so hast du deine Sachen gepackt, fragtest dich immer wieder ob du nicht doch wieder vor lauter Tüdeligkeit was vergessen hast: Kamera ✔ Workshopbuch ✔ Flauschisocken ✔ und Wärmeflasche ✔ (wer hätte gedacht das wir die wirklich brauchen!) Und so ging es nun los mit vollgepacktem Koffer, Aufregeung und gleichermaßen Freude.

MONTAG

Nach dem ersten zaghaftem Beschnuppern, haben einige von euch sich die Kameras geschnappt und ab ging es zu einem Spaziergang, bei dem ihr euch weiter kennengelernt, die ersten Fakten abgefragt und nebenbei ein paar erst Motive der Umgebung von Carrbridge festgehalten habt. Wie schön es hier ist, dachtest du. So anders, so ruhig, so liebevoll.

DIENSTAG

Das erste gemeinsame Frühstück. Es wurde gelacht, geschnattert, gefragt. Und dieses wunderbare Licht, welches durch die alten Fenster des großen Hauses schien. Im Anschluss rutschtet ihr eng im Kaminzimmer zusammen um den Worten der Franzis und Teilnehmer zu lauschen. Ihr merktet schnell, das dies kein gewöhnlicher Workshop werden wird. Es wurden keine Monologe von nur einer Person gehalten oder über technische Neuerungen berichtet. Ihr habt euch über das alltägliche Geschäft eines Selbständigen unterhalten. Es gab Denkanstöße, Nachfragen und Antworten der ganzen Gruppe. Nachmittags ging es dann endlich raus, ab in die Natur zu den „Eas na Smùide

MITTWOCH

Ihr folgtet keinem strickten Ablaufplan, es war vielmehr ein gemeinsames Miteinander. So konnte jeder entscheiden ob er auf den Ausflügen mit dabei sein möchte, Zeit für sich oder gemeinsame Gespräche mit anderen sucht. Nach dem Business-Austausch am Vormittag, reiste eine kleine Gruppe zur Whisky Distillery nach Tomatin und anschliessend zu einem Spaziergang Richtung Sonnenuntergang auf dem Culloden Battlefield. Du hast die Stille sehr genossen, die Umgebung, die ganz andere Fauna die es hier zu bestaunen gab. Und das ihr Sonne statt dem gewohnten schottischen Regen hattet, hat alles wohl nochmal in ein anderes Licht gesetzt.

DONNERSTAG

Endlich ans Meer! Nach einem zahlenreichen Vormittag und regem Austausch zum Thema Finanzen und Selbstwert ging es nach Nairn an den Strand. Wie eine Traube Ameisen habt ihr euch am Strand verteilt, den Wellen nachgesehen, die Sonne ins Gesicht scheinen lassen, gemeinsam Erinnerungsbilder erstellt und Gedanken zu eurer Aufgabe schweifen lassen. Nach einer Aufwärmpause im Ness Deli ging es wieder zurück an den Ort ohne Heizung. Und man könnte meinen es sollte so passieren, denn ihr seid noch enger zusammengerückt, habt euch gegenseitig Wärme geschenkt und das Feuer entfacht. Aus Fremden wurden an diesem Abend mehr als nur Bekanntschaften. Nicht nur Fotografie verbindet, das weisst du aus zahlreichen Workshops denen du schon beigewohnt hast, sondern ein offenes Herz! Öffne dich deinem Gegenüber und du bekommst ebensoviel zurück – das, was wir (Fotografen) brauchen um ein Bild eine gute Erinnerung werden zu lassen.

FREITAG

Inverness – die Stadt am Ende des Loch Ness haben einige von euch bei herrlichstem Sonnenschein erkundet. Durch kleine Gassen, lange Hauptstraßen, vorbei am Schloss und über die Brücke um auch eine andere Sichtweise auf die Stadt zu bekommen. Am späten Nachmittag wurden die letzten Sonnenstrahlen für Portraitshootings genutzt. Weisst du noch wie schwer es dir fiel „dieses“ Portrait der beiden zu erstellen? Und dann hast du dich daran erinnert wie einfach es ist – einfach sein Herz öffnen…

SAMSTAG

Der letzte Tag ist gekommen, 7 Teilnehmer reisen ab. Nach einer letzten Umarmung und mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen verabschiedet ihr euch, einige Tränen im Auge und nochmal allen zugewunken. Wie still es plötzlich um euch war.

Doch die Vorfreude noch einen Tag mehr zu haben um die Region um Carrbridge bis Richtung Küste Findhorn zu erkunden, erleichterte den Abschied ein wenig. Mit Franzi Schädel und Jana ging es auf einen unverhoftt, ungeplanten Miniroadtrip durch die Highlands. Wälder, Felder, Kühe, Schafe, Flüsse, Brücken und das Meer inklusive Sonnenuntergang! Was für eine Wohltat für die Seele.

Du hattest soviel Freude mit den beiden, ihr habt gelacht, habt euch natürlich auch übers Business ausgetauscht, an die anderen gedacht  (per Whatsappgruppe natürlich stehts in Verbindung ; ) Dieser Tag war nachträglich betrachtet unglaublich wichtig. Du hast einen Menschen kennengelernt mit dem du noch heute rege in Kontakt stehst, dich mit ihr austauschen kannst, beruflich wie privat. Liebe Jana <3 Danke, dass DU in das Leben von Anne getreten bist, mit deinem Lachen, deinem Witz und deiner Kreativität. Dein Brief bleibt eine stetige Erinnerung!

SONNTAG

Letzter Tag. Am Abend zuvor noch Jana verabschiedet, ging es am Sonntag für die letzten drei Richtung Heimat zurück. Und dann kam der Punkt, den du nie magst, das Alleine sein nach allen Abschieden. Die letzte Stunde im Bus schwirrten die Gedanken nur so um sich. Es war absolute Stille um dich, keine Jana, Franzi Nord, Franzi Süd, Sonja, Christina, Simone, Gesa, Lori, Sally und kein Martin um dich. Kein knistern des abendlichen Kaminfeuers, kein Lachen aus der untersten Etage, kein schottischer Duft in der Nase.

 Was bleibt bin ich, deine Erinnerung!

O-Ton Anne:

Wenn du einen Workshop besuchen willst in dem es nicht um Blende, ISO, wie stelle ich mein Hochzeitspaar hin oder um neueste Lightroompresets geht – dann bist du hier genau richtig! Auf in (d)ein Abenteuer mit offenen Augen durch fremde Gefilde,
mit einem Herzen welches bereit ist sich zu öffnen, einem Verstand der freundlich ist, Mut und viel Humor.

Liebes Franzi-Duo,
vielen Dank für diese bereichernde Zeit in den schottischen Highlands! Es war #awesome, eure Anne <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 5 = 3

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.